Fragebuchkapitel: 11. Landwirtschaftliche Gebäulichkeiten


FB-
Seite

Frage-
Nr

            Frage

32

das bauliche Verhältnis zwischen Wohnhaus und Stallgebäude1 (völlig getrennt, in bestimmterWeise zusammengerückt, zusammengebaut

33

1

wie ist das Stallgebäude unterteilt? Hauptmöglichkeiten [Aufriss-Skizzen s. Einführungsband B]:

1

a)

unten der Viehstall, den ganzen Gebäudeumriß ausfüllend; darüber der Heuraum

1

b)

unten der Viehstall, den Umriß nur zum Teil ausfüllend; darüber der Heuraum, der auf der einen Seite bis auf das Viehstallniveau hinuntergeht

1

c)

unten der Viehstall; darüber der Heuraum; neben dem Viehstall, aber höher hinaufreichend als dieser, breites ‚Tenn‘

34

der Transportweg des Heus beim Füttern vom Heustock zum Futtertrog bzw. zur Raufe:

1

das Heu wird in einen auf Viehstallniveau gelegenen, auch andern Zwecken dienenden Raum (z.B. ‚Tennn’ 33. lc) hinuntergeworfen und von hier aus durch Löcher in die Raufe oder den Futtertrog gestoßen bzw. durch Tür in den Viehstall hinübergetragen

2

das Heu wird aus dem neben den Viehstall herabreichenden Teil des Heuraumes (33. 1 b) in den Viehstall hinübergetragen

3

das Heu wird von dem über dem Viehstall gelegenen Heuraum durch Öffnung in der Stalldecke direkt in den Futter-trog oder in besonderen Heubehälter hinuntergestoßen

4

das Heu wird in Traggefäß oder Schürze aus dem Heuraum hinaus- und von außen her durch die Stalltüre in den Viehstall hineingetragen

35

1

a)

gibt es außer dem Heimstall (Stallgebäude beim Haus) noch Außenställe (Stallgebäude auf weiter abgelegenen Gütern)?

1

b)

der Transportweg des Heus beim Füttern in den Außenställen, analog 34. 1-4

36

Die Fragen auf dieser Seite beziehen sich auf das Stallgebäude vom Typus 33. la oder 33. lb

1

der Heuraum

2

der Zugang zum Heuraum (Türen, Leitern, Treppen):

2

a)

beim Heueinbringen

2

b)

beim Füttern

3

Gang im Heuraum

4

wird (wurde) in diesem Gang gedroschen?

5

hochgelegener Boden im Heuraum

6

weitere Unterabteilungen im Heuraum

37

Die Fragen auf dieser Seite beziehen sich auf das Stallgebäude vom Typus 33. lc (im Wallis Fragen 3-5 unabhängig vom Gebäudetypus)

1

der Heuraum

2

a)

wie bringt man das Heu in den Heuraum? (ansteigende ‚Einfahrt‘ /‚Tenn‘; Heuaufzüge / Gabeln) // die Teile der ‚Einfahrt‘

2

b)

der Zugang zum Heuraum beim Füttern (Leitern)

3

der Aufbewahrungsort für das noch nicht gedroschene Getreide

4

der Aufbewahrungsort für das Getreide (nach dem Dreschen)

5

der Raum neben dem Viehstall (‚Tenn‘, s. 33. 1 c) // die Öffnungen, durch welche das Heu in die Krippe oder Raufe gestoßen wird // der Deckel über diesen Öffnungen

38/9

1

[a.]

das (freistehende oder mit dem Wohnhaus zusammengebaute) Stallgebäude

[b.]

”Gaden”?

2

Der Viehstall

3

die Decke des Viehstalles

4

der Gang im Viehstall

5

der Mistgraben im Viehstall

5a.

die Geräte, mit denen der Mist aus dem Stall geschafft wird

6a.

die Mistgrube bzw. der Mistplatz der Misthaufen

b.

die Jauchegrube

7

die Lagerstelle des Viehs

8

die Trennwand zwischen den Lagerstellen von je zwei Kühen

9

„Streu[e]“

10

die Futterkrippe, die Raufe

40

1

besondere Abteilungen im Stall bzw. besondere Räume:

1

a)

für Kälber, Jungvieh

1

b)

für Ziegen, Schafe

1

c)

für Schweine

2

der Futtertrog für Schweine

2a.

der Futtertrog für Ferkel

3

Schlafstelle im Viehstall für den, der das Vieh besorgt

4

kommt es vor, daß mehrere Besitzer an einem Stallgebäude Anteil haben? wie ist die

41

1

Anbauten für Wagen, Werkzeuge, Streu usw.

1

a)

der Holzschopf

2

freistehende, nicht als Stallgebäude oder Heustadel dienende Gebäulichkeiten (Getreidespeicher, Vorratsspeicher usw.); deren Bauart und Einteilung

3

der Außenstall:

3

a)

Stallgebäude auf Außengütern der Dorfstufe (156. 1.)

3

b)

Stallgebäude auf Maiensässen (156. 2.); Bauart und Einteilung

42

1

die Pfetten:

1

a)

die Firstpfette

1

b)

die übrigen Pfetten

2

„Rafen“ (Dachsparren)

3

die waagrecht liegenden Wandhölzer im Giebeldreieck

4

die Dachrinne + Pl.